HABE ICH VERSICHERUNGSSCHUTZ BEI EINBRUCH?

 

Die Einbrüche in Wien und Umgebung häufen sich - die Tendenz: Steigend! Zwar können Eigentümer viel tun, um das Einbruchrisiko zu minimieren. Doch eine absolute Sicherheit gibt es nicht. Jeder Eigentümer verfügt daher über eine entsprechende Versicherung, die diese Fälle absichern. Aber was tun, wenn die Versicherung im Ernstfall nicht für den Schaden aufkommt, obwohl man jahrelang teure Beiträge gezahlt hat? In diesem Beitrag geht es daher um die Frage, ob Sie selbst Versicherungsschutz haben und beinhaltet Ihre Versicherung, dass die Haustür oder Wohnungstür derart abgesichert ist, dass die Kosten bei Einbruch und Diebstahl übernommen werden?

 

Beim Abschluss einer Versicherung gibt es auf einiges zu achten, damit die Voraussetzungen eines optimalen Schutzes erfüllt sind. 

 

Wichtige Punkte für die beste Absicherung

 

1. Ihr Türschloss muss einen Schutzbeschlag haben

 

Vorstehende Schlösser benötigen einen Schutzbeschlag. So verlangt es die Versicherung. Durch diesen Schutzbeschlag wird es Einbrechern erschwert, das Schloss mechanisch zu öffnen. Eine solche Abdeckung schützt den Zylinder gegen das Herausziehen und Lockpicking. Jedoch ist darauf zu achten, dass der Schutzbeschlag von innen verschraubt ist, was prinzipiell logisch ist. Sonst könnte jeder mit geringem Aufwand den Beschlag abmontieren. 

 

2. Der Zylinder darf nicht mehr als 2-3 Millimeter überstehen

 

Als nächster Punkt ist darauf zu achten, dass der Profilzylinder nicht mehr als 2 bis 3 Millimeter übersteht, was das Absägen erschwert oder auch verhindert.

 

3. Die Türe muss Abgesperrt sein

 

Der 3. Punkt, der eingehalten werden muss, ist das Abschließen des Schlosses. Es genügt nicht, die Tür nur von außen zufallen zu lassen. In der Eile macht man schnell die Tür zu und schließt nicht ab, manchmal ist man aber einfach auch mal zu bequem, um noch die Tür zuzuschließen. Doch Vorsicht, das kann teuer werden. Denn der Versicherungsschutz erlischt, wenn das Schloss nicht mindestens ein Mal abgeschlossen wurde. Unser Rat an Sie: Gewöhnen Sie es sich an, die Tür jedes Mal abzuschließen, auch wenn Sie das Haus nur kurz verlassen. Denn aus 5 Minuten Abwesenheit wird schnell mal der halbe Tag, wenn man zufällig jemanden trifft oder sonst irgendwie abgelenkt wird.

 

Der Unterschied von verschlossener zu unverschlossener Tür macht sich auch beim Wiener Schlüsseldienst & Aufsperrdienst mit Herz  bemerkbar. Die Preise unterscheiden sich, denn der Aufwand, eine verschlossene Tür zu öffnen ist viel größer. Dennoch: Mit einer verschlossenen Tür machen Sie es Einbrechern doppelt schwer. Zusätzlich zur technischen Herausforderung beim Versuch des Öffnen muss er darauf achten, nicht entdeckt zu werden, was ihn Zeit kostet. Zeit, die er selbstverständlich nicht hat. Eventuell gibt er schnell auf, weil er die Tür nicht knacken kann. Ansonsten wird er den Weg des geringsten Widerstands wählen und versuchen, das Schloss gewaltsam zu öffnen. Beschädigungen, die infolge des versuchten Einbruchs an der Tür entstehen, zahlen die Versicherungen. Wurde die Tür allerdings nur zugezogen, macht man es Einbrechern leicht, und die Versicherung zahlt dann nicht. Die Versicherungsanbieter bestehen auf das Abschließen einer Haustür.

 

Diese 3 Punkte sollten Sie versuchen einzuhalten, damit Sie von hundertprozentigem Versicherungsschutz profitieren können. Falls Sie sich über Ihren vorhandenen Versicherungsschutz nicht sicher sind, ist es sinnvoll, sich mit Ihrem Versicherungsberater in Verbindung zu setzen.