Was kann man gegen Schlüsseldienst Abzocke tun?

 

Wem schon mal die Haustür zugefallen ist oder wer seinen Schlüssel für die Wohnung verloren hat, der konnte eventuell bereits Bekanntschaft mit unseriösen und vollkommen übertreuerten Schlüsseldiensten machen. Aber was kann man gegen Schlüsseldienst Abzocke tun, wie vermeidet man eine zu hohe Rechnung und woran erkennt man, dass der Schlüsseldienst einen über den Tisch ziehen möchte?

 

Im Vorfeld einen lokalen Schlüsseldienst suchen!

 

Um eine Schlüsseldienst Abzocke zu vermeiden, ist es ratsam, wenn Sie sich bereits im Vorfeld über verschiedene Schlüsseldienste informieren. Vergleichen Sie die Internetseiten, schauen Sie sich aufgelistete Referenzen an und schauen Sie auf Angebote. Legen Sie ein besonderes Augenmerk auf die angegebenen Preise. Manchmal springt einem die Schlüsseldienst Abzocke bereits in Form von extremen Dumpingpreisen oder unseriöser Kalkulation ins Auge. Wenn Sie einen Schlüsseldienst gefunden haben, der einen seriösen Eindruck mach wie unser Wiener Schlüsseldienst & Aufsperrdienst mit Herz, dann notieren Sie die Kontaktdaten und verstauen Sie diese im Geldbeutel. So haben Sie die Telefonnummer schnell griffbereit und müssen im Falle des Falles nicht lange suchen.

 

Vorsicht bei bestimmten Kennzeichnungen oder Vorwahlen

 

Im Branchenbuch, Telefonbuch und auch im Internet lassen sich zahllose Schlüsseldienste finden. Leider entpuppen sich viele davon als Dienste mit Wucherpreisen. Meist sind sie relativ leicht an kostenpflichtigen Nummern (z. B. 0900) zu erkennen. Dort sollten Sie nicht anrufen, denn das kann für Sie gleich noch teuerer werden. Auch mehrere Buchstaben vor dem Unternehmensnamen sind ein Hinweis auf Schlüsseldienst Abzocke. Beispielsweise dienen mehrere "A" vor dem Namen lediglich dazu, einen möglichst prominenten Platz im Branchenbuch zu erhalten. Mit der Qualität des Schlüsseldienstes hat dies nichts zu tun, im Gegenteil. Ein seriöser Schlüsseldienst gibt stets seinen offiziellen Firmennamen und auch immer eine normale Telefonnummer an.

 

Schon im Telefonat die Kosten erfragen

 

Falls Sie einen Aufsperrdienst rufen müssen, versuchen Sie während des Telefonates möglichst viele Dinge zu klären. Schildern Sie genau das Problem. Dann kann der Schlüsselnotdienst einschätzen, wie lange er benötigt, um das Problem zu beheben. Erkundigen Sie sich auch nach dem Stundensatz und über die Höhe der Fahrtkosten. Wenn es möglich ist, machen Sie mit dem Gesprächspartner einen Festpreis aus. So erleben Sie keine Überraschungen durch vor Ort genannte Fantasiesummen.

 

Kenntnis der normalen Preise ist wichtig

 

Am ehesten entgehen Sie einer Schlüsselnotdienst Abzocke, wenn Sie sich mit den normalerweise verlangten und angemessenen Preisen auskennen. Für eine zugefallen Tür, die der Schlüsseldienst in der Regel innerhalb einer Minute ohne großen Aufwand wieder öffnet, werden normalerweise zwischen 60 und 100 € verlangt. Passiert Ihnen dieses Missgeschick am Wochenende oder an einem Feiertag, wird der Preis um etwa 50 € ansteigen. Auch wenn ein leichter Feiertags- oder Wochenendzuschlag die Regel ist, so darf er aber nicht gleich um 100 % steigen. Auch die Kosten für An- und Abfahrt sollten sich in einem vernünftigen Rahmen bewegen.

 

"Ausweis zeigen, Formulare prüfen und nicht zu früh unterschreiben"

 

Jeder Mitarbeiter eines seriösen Schlüsseldienstes wird Sie zunächst nach Ihrem Ausweis fragen. So sichert er sich ab, dass Sie auch tatsächlich der Bewohner der zu öffnenden Wohnung sind. Werden Sie vom Aufsperrdienst sofort nach dem Eintreffen dazu angehalten, ein Blanko-Formular zu unterzeichnen, dann lesen Sie sich alles in Ruhe durch, bevor Sie es unterschreiben.

 

Verlangen Sie eine detaillierte Rechnung

 

Als Kunde haben Sie das Recht, vom Schlüsseldienst eine detaillierte Rechnung zu verlangen. Auf dieser muss der Stundenlohn, die verbrauchte Arbeitszeit, das verwendete Material sowie die Kosten der Anfahrt genau festgehalten sein. Bei einer Schlüsseldienst Abzocke sind solche Rechnungen meist nicht zu bekommen.

 

Nötigung ist strafbar

 

Bei einer Schlüsseldienst Abzocke kommt es häufig vor, dass der Mitarbeiter des Schlüsseldienstes droht, die Tür wieder zu schließen, wenn man nicht den von ihm genannten Preis zahlt. In diesem Fall bleiben Sie ruhig und verständigen Sie einfach die Polizei, denn eine Nötigung müssen Sie sich nicht gefallen lassen. Außerdem macht sich der Schlüsseldienst-Mitarbeiter mit einer solchen Nötigung strafbar.

 

Überflüssiges Personal und unabgesprochene Zusatztätigkeiten nicht zahlen

 

Manche Dienstleister versuchen ihre Schlüsseldienst Abzocke durch zusätzliches, aber überflüssiges Personal zu kaschieren. Zum Öffnen einer Tür wird in den allermeisten Fällen nur ein Mitarbeiter benötigt und nicht noch ein zweiter. Diesen müssen Sie nicht bezahlen. Auch auf zusätzliche Tätigkeiten, die vorher nicht vereinbart waren, sollten Sie nicht eingehen. Mancher Schlüsseldienst ist nur allzu gerne bereit, das ganze Schloss auszutauschen, obwohl es nicht notwendig ist.

 

Der beste Schutz vor Schlüsseldienst Abzocke ist Weitblick!

 

Damit Sie gar nicht erst in eine Schlüsseldienst Abzocke geraten, sollten Sie vorsorglich einen Ersatzschlüssel deponieren, beispielsweise bei Nachbarn oder Freunden. So sparen Sie sich unter Umständen einen hohen Betrag. Falls dies nicht möglich ist, stehen neben unseriösen Diensten viele gute Schlüsseldienste zur Verfügung, die Ihnen helfen.